Justus Treppe

Konzeption

Kurzbeschreibung:

Der Verein Justus e.V. ist lt. Satzung für die Wiedereingliederung jugendlicher Straftäterinnen und Straftäter zuständig.

Er finanziert sich durch die Zuwendung von Geldauflagen und Bußgeldern.

Seine Aufgabe umfasst die von Gerichten auferlegte gemeinnützige Arbeit zu organisieren und entsprechende Einsatzstellen zur Verfügung zu stellen.

Durch den Kauf eines alten Bauernhofes, der nach einem Brand neu aufgebaut worden ist, konnte u.a. eine sinnvolle Einsatzstelle geschaffen werden.

Justus arbeitet eng mit karikativen Stellen, sowie mit Gemeinden und deren Bauhöfen zusammen. Forstbehörden und Tierheime sind ebenfalls mit einbezogen.

Schwerpunktthema ist die Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten unter Einbeziehung haushaltstechnischer Tätigkeiten. (Zum Beispiel gesunde Ernährung, Umgang mit Geld etc.).

Zielgruppe:

Jugendliche Straftäter/-innen, die zu gemeinnütziger Arbeit durch das Jugendgericht verpflichtet werden.

Ziel soll es sein, den Jugendlichen lebenspraktische Fähigkeiten zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen im beruflichen sowie im persönlichen Bereich besser zurechtzukommen. Dies soll im Rahmen der Ableistung der gerichtlich verordneten Sozialstunden auf freiwilliger Basis stattfinden.

Die Stunden an der Teilnahme dieser Maßnahme werden auf die gerichtlich verordneten Stunden angerechnet.

Zu den Kosten:

Dies alles kostet Geld, das der Verein nicht alleine finanzieren kann. Wir sind deshalb auf Ihre Zuweisungen, Bußgelder und Spenden angewiesen.

Bei uns erleben Jugendliche anschaulich, wie etwas Positives entstehen kann.

Unsere Bankverbindung:

KTO: 7110
BLZ: 760 614 82 (Raiffeisenbank Hersbruck)